Ermutigendes Tempo in Deutschland

19 August 2018

Etappenzeiten im Spitzentrio für unsere HMDP-Crew

Bei ihrem Asphalt-Debüt im i20 R5 präsentierte unsere HMDP-Crew mit Jari und Antti eine vielversprechende Leistung bei der Rallye Deutschland, ihrer fünften WRC2-Veranstaltung von 2018.

Unsere Finnen haben bereits zwei Mal in Deutschland teilgenommen, nie zuvor jedoch in der konkurrenzstarken WRC2-Klasse. Die über 18 Etappen führende Rallye bot ihnen eine wertvolle Lernerfahrung auf vertrauten Etappen.

Bei der Rallye bewegten sich die Crews am Freitag über die von Weinbergen gesäumten Straßen oberhalb des Moseltals, bevor es am Samstag auf die Militärstraßen von Baumholder ging. Die drei letzten Etappen am Sonntagvormittag in der freien Landschaft sorgten dafür, dass keine Zeit zum Ausruhen war.

Einen Gang zugelegt

Im Anschluss an eine Super Special am Donnerstagabend bei St. Wendel legte Jari auf der Runde am Freitagvormittag schnell an Tempo zu. Die dritt- bzw. viertschnellsten Zeiten auf den zwei Läufen der 9,27 km langen Etappe von Wadern nach Weiskirchen ließen ihn am Ende des ersten Tages auf dem achten Platz landen.

Die ikonische Panzerplatte, mit 38,57 km die längste Etappe des Wochenendes, beherrschte den Zeitplan am Samstag. Im ersten Versuch mit ihrem i20 R5 errang unser HMDP-Duo die drittschnellste Zeit und begab sich auf dem sechsten Platz in der WRC2 liegend in den Service zur Mittagszeit. Leider schlug auf der Wiederholungsrunde das Pech zu.

„Wir hatten ein Problem mit dem Keilriemen und mussten anhalten, um ihn zu wechseln“, erläuterte Jari. „Meine Erfahrungen in der Hyundai-Motorsport-Werkstatt haben mich auf diese Ereignisse gut vorbereitet. Dann hatten wir ein Problem mit dem Turbolader, was uns an dem Tag zur Aufgabe zwang. Das war eine herbe Enttäuschung, da wir uns zu dem Zeitpunkt auf den sechsten Platz vorgearbeitet hatten.“

Wieder dabei

Nach dem Neustart nach Rally 2 am Sonntagmorgen, mit zwei Durchgängen auf der 29,07 km langen Grafschaft-Etappe und der 14,97 km langen Power Stage von Bosenberg, erfreuten sich Jari und Antti mit weiteren Etappenzeiten unter den führenden Sechs an einem starken Abschluss ihrer Rallye.

„Wir waren am Sonntagvormittag wieder auf Trab, so dass wir auf positive Weise abschließen konnten“, sagte Jari. „Es war eine ziemlich gemischte Rallye, mit einigen positiven Momenten und ein paar Problemen.“

Unser Teammanager Alain war mit dem Wochenende zufrieden: „Wir sind mit den Leistungen von Jari und Antti zufrieden“, sagte er. „Es war ihre erste WRC2-Veranstaltung auf Asphalt und mit unserem i20 R5. Sie konnten einige sehr vielversprechende Zeiten aufstellen, hin und wieder unter den ersten Drei gegen teils recht harte Widersacher.“

Endgültige Gesamtwertung WRC 2 – Rallye Deutschland


1 J. Kopecky Škoda Fabia R5 3:16:49.7
2 K. Rovanperä Škoda Fabia R5 +3.8
3 F. Andolfi Škoda Fabia R5 +18.1
4 F. Kreim Škoda Fabia R5 +50.9
5 K. Kajetanowicz Ford Fiesta R5 +54.4
6 L. Pieniazek Škoda Fabia R5 +2:20.4
7 N. Ciamin Hyundai i20 R5 +2:22.1
8 S. Lefebvre Citroën C3 R5 +2:59.9
9 B. Guerra Škoda Fabia R5 +5:57.8
10 S. Tempestini Citroën C3 R5 +7:52.4
11 Y. Bonato Citroën C3 R5 +26:21.5
12 J. Huttunen Hyundai i20 R5 +28:07.4


FIA Rallye-Weltmeisterschaft 2018 WRC 2 – Fahrerwertung

Nach Runde 9
 

1 J. Kopecky 100
2 P. Tidemand 93
3 G. Greensmith 55
4 L. Pieniazek 48
5 F. Andolfi 46
6 O. Veiby 45
7 K. Rovanperä 40
8 J. Huttunen 34
9 P. Heller 31
10 P. Loubet 30
 

Alle Ergebnisse vorbehaltlich der offiziellen FIA-Bestätigung