Den Schwung bei der Rally Argentina beibehalten

15 April 2016

Unsere Fahrer Thierry, Dani und Hayden werden den New Generation i20 WRC auf dem Weg zum ersten argentinischen Treppchen an seine Grenzen bringen.

15. April 2016 – Das lange Warten hat ein Ende! Die FIA Rallye-Weltmeisterschaft kehrt nach einer sechswöchigen Pause mit der Rally Argentina zurück, der vierten Veranstaltung der WRC-Saison 2016.

Argentinien hat sich mit herausfordernden und häufig gnadenlosen Etappen in den letzten Jahren als harte Rallye erwiesen, was den Autos und Fahrern eine Menge Stress zumutet. Daher wird sie zu einem strengen Test unseres New Generation i20 WRC, während wir unseren bis dato stärksten Start in eine WRC-Saison fortführen.

Argentinisches Treppchen im Visier

Wir begeben uns nach zwei aufeinanderfolgenden Treppchen in Monte-Carlo und Schweden sowie dem vierten Platz in Mexiko mit positiver Energie nach Südamerika. Wir lagen in Argentinien noch nie unter den ersten Drei, sodass wir versuchen werden, dagegen etwas zu tun!

„Die Rally Argentina wird ein guter Test für unseren New Generation i20 WRC“, sagt Teamleiter Michel Nandan.„Das Auto hat sich bereits auf Schotter in Mexiko bewährt, aber Argentinien ist ein anderes Biest. Das Gelände ist sehr hart und es wird gut zu sehen, wie das neue Auto mit der Herausforderung umgeht.“

Kampfbereite Fahrer

Thierry begann 2016 mit einem Treppchen bei der Saisoneröffnung und er wird sich bemühen, seine Saison in Argentinien wieder in den Griff zu bekommen.

„Die Rally Argentina ist eine sehr schwierige Veranstaltung!“ sagt Thierry. „Wir haben hier sehr raue Bedingungen erlebt und dieses Jahr wird es das Gleiche sein. Die Rallye wird lang und es gibt ein paar neue Etappen, sodass es hart wird. Ich bin gespannt, das neue Auto zu fordern, das bisher in diesem Jahr gut gelaufen ist. In Argentinien auf dem Treppchen zu landen, ist das ultimative Ziel für das Team, aber wir müssen auch vorsichtig an die Sache rangehen.“

Dani hatte 2016 mit zwei sechsten Plätzen und dem vierten Platz in Mexiko auch einen guten Start. Er liebt das Fahren in Südamerika und freut sich auf sein erstes Treppchen des Jahres!

„Ich mag die Rally Argentina sehr, wegen der Etappen, der Atmosphäre und der Rallye selbst“, sagt Dani. „Es gibt viele Steine auf der Straße und es kann für das Auto sehr schwer werden. Von daher ist sie meiner Ansicht nach eine der härtesten Rallyes. Bei meiner Vorgehensweise wird es gegenüber Mexiko in Argentinien ein paar Änderungen geben, da die Straßen ganz anders sind. Hier sind die Straßen viel weicher und sie nutzen die Reifen nicht so ab. Ich werde mich bemühen, meine letztjährige Position zu verbessern und mein erstes Treppchen für 2016 zu erzielen.“

Hayden vervollständigt im Hyundai Mobis World Rally Team unsere Fahreraufstellung für diese Rallye. Er hatte in diesem Jahr mit dem zweiten Platz in Schweden bereits Erfolg und erhofft sich einen positiven Lauf.

„Die Rally Argentina ist eine sehr schwierige Veranstaltung mit ganz eigenen Herausforderungen“, gibt er zu.„Sie ist definitiv eine der härtesten Rallyes, sodass man sich eine etwas andere Mentalität zulegen muss, um sicher zu gehen, dass man sich auch um das Auto kümmert! Ich freue mich darauf – das ganze Team hat dieses Jahr sehr gut funktioniert und es wird großartig, durch weitere Erfahrungen auf den argentinischen Etappen weiter dazu beizutragen.“

Etappenübersicht

Die Rally Argentina erstreckt sich über 364,68 km in 18 Etappen durch Santa Rosa de Calamuchita und Traslasierra. Eine neue Straßenetappe in Cordoba startet die Rallye am Donnerstagabend und am Freitag stehen die Etappen im Tal von Calamuchita auf dem Programm. Am Samstag werden neue Straßen durch Villa Albertina und Ischilin genutzt, bevor am Sonntag die legendäre Etappe El Cóndor gefahren wird, deren zweiter Durchlauf die Power Stage der Rallye bildet.

„Das ganze Team ist sehr motiviert, unseren starken Saisonauftakt beizubehalten“, fährt Teamleiter Michel Nandan fort. „Wir werden von der wahnsinnigen Energie der argentinischen Fans beflügelt und werden versuchen, alle drei Autos so weit vorn wie möglich ins Ziel zu bringen.“

-Ende-