Home Ntertainment


We stay with you. #staysafe

F+A mit Ernst Kopp

Lernen Sie unseren stellvertretenden Werkstatt-Geschäftsführer kennen


Lernen Sie unseren stellvertretenden Werkstatt-Geschäftsführer kennen

Mit einem Karrierehintergrund aus Formel Eins, 24 Stunden von Le Mans und Rallye-Weltmeisterschaft weiß Ernst Kopp, wie man eine effiziente Motorsport-Werkstatt betreibt. Im Herzen unseres Unternehmens ist es eine wichtige Rolle mit viel Verantwortung. Ernst kam 2013 in unser Team und sorgt dafür, dass unseren Crews die bestmöglichen Autos überlassen werden, um auf den Rallyeetappen der Welt anzutreten.

Wie bist du zu Hyundai Motorsport gekommen?
Es begann alles im Dezember 2012. Zunächst wurde ich gefragt, ob ich Hyundai bei einem Test unterstützen könne. Innerhalb der drei Tage der Tests hat man mich dann gefragt, ob ich nicht an einer Vollzeitstelle interessiert sei. Ich habe nicht lange überlegt, zugesagt und so bin ich dann im Januar 2013 eingestellt worden. Es ging wirklich alles sehr schnell und bis heute habe ich es nicht bereut.
Die Werkstatt ist unsere größte Abteilung. Wo liegt dein Betätigungsfeld?
Die Werkstatt ist das wahre Zuhause von Hyundai Motorsport, und unsere Verantwortung ist von größter Bedeutung. Hier werden die Autos gebaut, nach jeder Rallye oder jedem Test komplett zerlegt und sorgfältig neu zusammengebaut. Nur durch akribische Beachtung aller Details in der Werkstatt lassen sich Tempo und Zuverlässigkeit des Autos auf der Etappe gewährleisten! Zusätzlich stellen wir sicher, dass diese Autos entsprechend der vielen Termine in unserer Sportart fertig gestellt werden. Egal, wie hoch der Zeitdruck auf uns auch ist, die Autos müssen rechtzeitig fertig und in einem perfekten Zustand sein. Für mich sind die Crews wie Kunden, wir bauen ihnen das bestmögliche Auto, um sicher zu stellen, dass sie am Rallye-Wochenende zufrieden sind.

Teamwork muss in der Werkstatt entscheidend sein.
Wir sind mit drei Teams aufgestellt, die an unseren drei Autos arbeiten, aber sie kooperieren und kommunizieren auch miteinander. Es herrscht eine gute Stimmung. Alle drei Autos müssen gleich sein, und wenn jemand ein Teil für ihr Fahrzeug aus dem Lager holt, dann bringt er das gleiche Teil auch für die anderen Autos mit. Es besteht auch ein regelmäßiger Austausch mit dem Testteam, um sicherzustellen, dass ihr Feedback umgesetzt wird, wenn wir die WRC-Autos für jede Rallye vorbereiten. Jedes der drei Teams arbeitet auf das gemeinsame Ziel hin: dass Hyundai Motorsport die Rallye gewinnt und die Marke Hyundai gefördert wird.

Kannst du uns ein bisschen mehr zu jenen frühen Tagen im Team erzählen?
Als ich ankam, war die Werkstatt eine große leere Halle, und ich stand vor der Herausforderung, aus dem Nichts eine Abteilung zu schaffen. Ich hatte die klare Ansage, dass ich die WRC-Werkstatt leiten sollte, die Rallye- und Test-Teams, mit der Übersicht über die Abläufe in den Abteilungen Antriebsstrang, SSB, Elektrik und Verbundstoffe. Das war eine Herausforderung, der man selten in seiner Karriere begegnet, etwas von einem leeren Blatt Papier ausgehend aufzubauen. Die Geschäftsleitung vertraute mir voll und ganz, ein funktionierendes Team aufzubauen, und so fingen wir an. Wir mussten alles zusammenstellen, von Erkundungsfahrzeugen angefangen über Servicefahrzeuge, Überseecontainer bis hin zur Werkstatt selbst, und dazu noch Kontakte vor Ort für Ausrüstung und Nachschub ausfindig machen.

Welche Emotionen erlebtest du, als das Team 2019 zum ersten Mal den WRC-Markentitel gewann?
Persönlich gesehen muss ich sagen, dass die erste Rallye, die wir 2014 gewannen (Rallye Deutschland), emotionaler war! Wir hatten unser ganzes Team Anfang 2013 aus dem Nichts aufgebaut, und wir hatten nie erwartet, in unserer ersten Saison zu gewinnen; wir wussten, dass wir eine Menge zu lernen hatten. Es war auch kein leichtes Unterfangen: im Shakedown hatte Thierry einen Unfall und überschlug sich mehrfach mit dem Auto. Da Alzenau nur ein paar Stunden Fahrt vom Veranstaltungsort entfernt war, schickten wir eine Menge Leute mit neuen Teilen zum Servicepark und reparierten das Auto über Nacht, um es für die Rallye flott zu machen. Dass wir dann gut mitfuhren und sogar noch die Veranstaltung mit Thierry und Nicolas gewannen, konnte ich einfach nicht glauben; ich erinnere mich noch sehr lebhaft an diese Momente. Natürlich war der Gewinn des WRC-Markentitels von 2019 nach einem großartigen Kampf durch die gesamte Saison auch unvergesslich, aber unser erster Sieg als Hyundai Motorsport bedeutete mir sehr viel.

Was bedeutet die Arbeit bei Hyundai Motorsport für dich persönlich?
Für mich ist es eine aufregende, neue Herausforderung. Ich bin schon seit 1980 im Motorsport tätig und habe bereits 30 Jahre in einem anderen Unternehmen gearbeitet. Ich habe in der Formel 1 , in Le Mans und auch im Rallye-Sport gearbeitet; ich kenne diese Industrie also sehr gut. In einem ganz neuen Team zu arbeiten, ist allerdings etwas ganz Besonderes. Ich bin hier angetreten, um Rallyes und irgendwann natürlich auch die Weltmeisterschaft zu gewinnen; jetzt ist das Ziel, den Teamerfolg weiter fortzuführen.

Was hat deine Begeisterung für den Motorsport geweckt?
Motorsport ist ein Teil meines Lebens seit ich ein kleiner Junge war. Ich kann mich noch daran erinnern, als ich im Alter von 12 Jahren in unserem Garten mit einem kleinen Motorrad gespielt habe. Für mich war immer klar, dass ich innerhalb des Motorsports arbeite und reise. Irgendwann habe ich dann einen Job in Köln bekommen, von dem ich dachte, dass er nur zwei Jahre dauern würde, daraus wurden dann schließlich 30 Jahre. Ich bin sehr glücklich darüber, dass ich meiner Leidenschaft nun bei Hyundai Motorsport mit einer so verantwortungsvollen Position innerhalb einer großartigen Organisation weiter nachgehen kann.

Was machst du in deiner Freizeit?
So oft ich kann, verbringe ich Zeit mit meiner Familie. Zudem habe ich eine Leidenschaft für alte Rallye-Autos, zum Beispiel aus den 80er Jahren. Manchmal schreibe ich mich mit diesen Autos auch bei historische Rallyes in die Starterlisten ein. Motorsport ist auf jeden Fall meine große Leidenschaft. Für mich dreht sich nicht alles nur um Autos. Ich liebe auch Rennen mit historischen Motorrädern und ab und zu nehme ich mit meinem alten Krad an Veranstaltungen teil.

Gibt es einen noch Moment oder einen Rallyesieg aus den letzten Jahren, der sich für dich ganz besonders abhebt?
Neben unserem ersten Sieg in der WRC bei unserer Heimatrallye muss ich die Rally Italia Sardegna von 2018 nennen. Thierry und Nicolas gewannen mit einem Vorsprung von lediglich 0,7 Sekunden, was eine unglaubliche Leistung ist. Um mit einem solchen Abstand zu gewinnen, muss man vollkommenes Vertrauen ins Auto haben, und das kann er nur mit Hilfe eines sehr guten Teams im Rücken. Die Mechaniker haben ihren Job mit der Fertigung des Wagens für ihn perfekt ausgeführt, damit er auf jenen letzten Etappen Druck machen konnte, um die Rallye zu gewinnen. All das ging mir in jenen Augenblicken durch den Kopf – es ist die Kombination aus echtem Teamwork, die uns zum Erfolg beflügelt.

Erfreuen Sie sich an einem Ausflug durch die Archive und besuchen Sie noch einmal unseren ersten WRC-Sieg: Schauen Sie sich einen Videorückblick zur Rallye Deutschland von 2014 an.

SHARE:

Immer auf dem Laufenden

Aktuelles Video

Instagram Photos / Story

Dies könnte Sie auch interessieren


Experte werden

WRC intern

Die FIA World Rally Championship (WRC) ist der unbestrittene Höhepunkt des Sports, bei dem die besten Fahrer der Welt und ihre Beifahrer um Ruhm kämpfen.

Jetzt entdecken

Hinter den Kulissen

HMSG intern

Willkommen zu einem Blick hinter die Kulissen der Hyundai Motorsport GmbH. Hier finden Sie einen kurzen Überblick zu unseren Hauptabteilungen.

Jetzt anschauen

Unsere Geschichte

Was wir tun

Am 19. Dezember 2012 gegründet, ist die Hyundai Motorsport GmbH (HMSG) für Hyundais globale Motorsportaktivitäten verantwortlich.

Jetzt entdecken