News


World Rally Championship

Podium in Portugal

Dani und Borja holen in herausfordernder Rallye zweiten Platz


Dani und Borja holen in herausfordernder Rallye zweiten Platz

Wir haben unser viertes Podium in Folge in dieser WRC-Saison eingefahren, als Dani und sein neuer Beifahrer Borja bei der Rally de Portugal einen starken zweiten Platz sicherten.

In ihrer Debütrallye als Crew hat unser spanisches Duo mit vier Etappensiegen im Verlauf des Wochenendes sein Potenzial gezeigt und seine Absicht bekräftigt, für den Sieg zu kämpfen.

„Ich bin sehr glücklich über meine Rückkehr und das Erzielen des zweiten Platzes bei der Rally de Portugal“, sagte Dani. „Die Rallye abzuschließen und Punkte für die Herstellerwertung zu holen, ist wichtig. Ich freue mich auch, gemeinsam mit Borja bei unserer ersten WRC-Veranstaltung als Crew auf dem Podium zu stehen.“

Dominanz auf den Etappen

Alle drei unserer Crews waren am Freitag in herausragender Verfassung, unser i20 Coupe WRC bewies konkurrenzfähiges Tempo. Die Wiederholungsrunde von Lousã, Góis und Arganil brachte uns mit Dani, Ott und Thierry fünf Doppelsiege, womit wir nach der zweiten Runde das vorläufige Podium inne hatten. Leider schlug auf der dann folgenden Etappe, bei der SP7 Mortágua, das Pech zu, als Thierry und Martijn auf die Böschung trafen und einen irreparablen Schaden an ihrem Auto verursachten.

Die beherzte Arbeit unseres Mechanikerteams ermöglichte unserer belgischen Crew die erneute Teilnahme am Samstag, aber nicht behobene Probleme hinderten sie daran, den Tag abzuschließen. Sie rettete schließlich vier Punkte mit einem starken Lauf auf der Fafe Power Stage am Sonntag, aber es war nicht die Rallye, die sie geplant hatte.

„Es tut mir sehr für das Team leid, dass ich bei dieser Rallye nichts geliefert habe“, sagte Thierry. „Wir hatten das Tempo und das Auto für den Sieg, aber leider habe ich mit einem Fehler alle hängen lassen. Wir waren zu optimistisch. Ich unterschätzte die Kurve, die unsere Rallye zu einem frühen Ende brachte.“

Kampf und Flucht

Ähnliche Dinge hinderten Ott und Martins Rallye. Unsere estnische Crew hatte eine beeindruckende Serie von Etappensiegen erzielt – inklusive eines Hattricks auf der Runde von Vieira do Minho, Cabaceiras de Basto und Amarante am Samstagvormittag – und baute einen starken Vorsprung von 22,4 Sekunden auf. Leider erlitt sie bei der Wiederholung von Amarante ebenfalls einen Schaden an der hinteren Radaufhängung, der ihren Tag jäh beendete.

Beim Neustart am Sonntag war das Ziel klar: Kampf um Power-Stage-Punkte. In einer meisterhaften Vorstellung auf Fafe, mit ihrem ikonischen Sprung, flogen Ott/Martin zur schnellsten Zeit und holten fünf Zusatzpunkte für die Fahrer- und Herstellerwertung, vor Thierry/Martijn an zweiter Stelle.

„Es war ein gutes Gefühl, in der Power Stage wieder im Rennen zu sein“, sagte Ott. „Positiv betrachtet, wird das Tempo definitiv immer besser. Es ist für viele Leute ein langer, harter Job gewesen; sie haben sich sehr angestrengt. Das hat mir jetzt ein Erwartungsgefühl für den Rest der Saison vermittelt. Wir haben hart gearbeitet, weshalb wir Ergebnisse erwarten.“

Für unseren Teamdirektor Andrea war es ein frustrierendes Wochenende, aber mit einer positiven Aussicht.

„Wir haben dank Dani und Borja einen zweiten Platz eingefahren, aber der Beginn der Veranstaltung hatte mehr versprochen. Alle meine Leute haben in diesen vergangenen Monaten so hart gearbeitet, dass sie von dieser Rallye mehr verdient hätten. Wir haben gezeigt, dass die Leistung des Autos da ist – jetzt müssen wir Ergebnisse liefern. Wir haben diese Gelegenheit bald in Sardinien. Am Ende wird alles gut; wenn es nicht gut ist, ist es nicht das Ende.“

Die Saison 2021 geht mit der Rally Italia Sardegna vom 3. bis zum 6. Juni auf Schotterstraßen weiter.

Endgültige Gesamtwertung – Rally de Portugal

1 E. Evans / S. Martin (Toyota Yaris WRC) 3:38:26.2
2 D. Sordo / B. Rozada (Hyundai i20 Coupe WRC) +28.3
3 S. Ogier / J. Ingrassia (Toyota Yaris WRC) +1:23.6
4 T. Katsuta / D. Barritt (Toyota Yaris WRC) +2:28.4
5 G. Greensmith / C. Patterson (Ford Fiesta WRC) +4:52.7
6 A. Fourmaux / R. Jamoul (Ford Fiesta WRC) +5:03.4
7 E. Lappi / J. Ferm (Škoda Fabia Evo) +9:37.2
8 T. Suninen / M. Markkula (Ford Fiesta MkII) +11:20.0
9 M. Østberg / T. Eriksen (Citroën C3 R5) +12:01.5
10 N. Gryazin / K. Aleksandrov (Volkswagen Polo GTI) +12:35.8

FIA Rallye-Weltmeisterschaft 2021 – Herstellerwertung
Nach Runde 4

1 Toyota Gazoo Racing World Rally Team 183
2 Hyundai Shell Mobis World Rally Team 146
3 M-Sport Ford World Rally Team 64
4 Hyundai 2C Competition 28

FIA Rallye-Weltmeisterschaft 2021 – Fahrerwertung
Nach Runde 4

1 S. Ogier 79
2 E. Evans 77
3 T. Neuville 57
4 O. Tänak 45
5 K. Rovanperä 41
6 T. Katsuta 36
7 D. Sordo 29
8 C. Breen 24
9 G. Greensmith 22
10 A. Fourmaux 20

Alle Ergebnisse vorbehaltlich der offiziellen FIA-Bestätigung.

SHARE:

Immer auf dem Laufenden

Aktuelle WRC News

Aktuelles Video

Instagram Photos / Story

Dies könnte Sie auch interessieren


Experte werden

WRC intern

Die FIA World Rally Championship (WRC) ist der unbestrittene Höhepunkt des Sports, bei dem die besten Fahrer der Welt und ihre Beifahrer um Ruhm kämpfen.

Jetzt entdecken

Hinter den Kulissen

HMSG intern

Willkommen zu einem Blick hinter die Kulissen der Hyundai Motorsport GmbH. Hier finden Sie einen kurzen Überblick zu unseren Hauptabteilungen.

Jetzt anschauen

Unsere Geschichte

Was wir tun

Am 19. Dezember 2012 gegründet, ist die Hyundai Motorsport GmbH (HMSG) für Hyundais globale Motorsportaktivitäten verantwortlich.

Jetzt entdecken